AKTIONEN AN DER JAKOB- MUTH- SCHULE

 

 

Auf Grund der Kooperation der Henry- Dunant- Schule mit der Jakob- Muth- Schule bewarb sich unsere Schule in diesem Jahr beim Jakob- Muth- Preis für inklusive Schulen.

 

 

 

Für die Bewerbung erhielten wir diese Urkunde als Anerkennung für unser Engagement auf dem Weg zur inklusiven Schule.

Türme bauen in der 2e

Aufgabe: Baut in eurer Gruppe einen Turm aus Kapplasteinen, der möglichst hoch und möglichst stabil ist.


Da machten wir alle mit Begeisterung mit. Sehen Sie selbst, was dabei herausgekommen ist:

Die anschließende Überprüfung auf Wetterfestigkeit bei Sturm (kräftiges Pusten einer erwachsenen Person) hat leider nicht jeder Turm ausgehalten. Der stabilste eignete sich aber sogar als bequeme Sitzmöglichkeit!
Dann wurde es tüfteliger:


Aufgabe: Baut in eurer Gruppen einen Turm aus vier Papprollen, drei Blatt Papier und Tesafilm, der möglichst hoch und möglichst stabil ist.
Gut, dass wir die Aufgabe nicht alleine lösen mussten! Ideen waren gefragt und wurden in jeder Gruppe diskutiert. Heraus kamen auch hier sehenswerte

 

Ergebnisse:

 

Es wurde wieder die Höhe gemessen und die Standfestigkeit überprüft. Das Erdbeben (leichtes Wackeln an der Unterlage) hielten leider nicht alle Türme aus.
Wir wissen jetzt: Architekt ist ein toller Beruf - aber nicht einfach!
Die Klasse 2e

Die Klasse 4e war in der Müllverbrennungsanlage

Wir waren bei der Müllverbrennungsanlage. Unsere Klasse wurde am Eingang abgeholt. Danach sind wir in einen Vorraum gegangen. Dort haben wir mit dem Führer die Anlage besprochen. Nun ging es los. Zur Sicherheit musste jeder einen Helm tragen. zuerst sahen wir uns den Greifarm an, mit dem der Müll in den Verbrennungsofen befördert wird. Als nächstes durfte unsere Klasse auch zum Steuermann des Krans. Dort war alles verglast, damit der Steuermann alles gut sieht. Es war interessant, als wir alle auf einer großen Waage standen. Über 1 t haben wir zusammen gewogen. Ungefähr so viel wie ein Babyelefant. Es roch dort aber auch nicht besonders gut. 32 m hoch waren wir, als wir auf der Dachterrasse waren und uns die Burg und die N-Ergie angesehen haben. In manchen Hallen war es sehr warm und es hat gemuffelt. Besonders gefährlich war es auf den vielen Gittertreppen, da das Geländer sehr schmal war und wir an manchen Stellen 32 m hoch waren. Aber nichts ist passiert. Ein Glück. Doch am spannendsten war natürlich der Ofen. man hatte richtig den Müll im Feuer gesehen. Zu guter Letzt sind wir alle noch einmal in den Vorraum gegangen und haben uns sich verabschiedet. unsere Klasse bekam noch eine kleine Mülltonne und einen Prospekt. Der Ausflug war spitze :)

von Tassja

Wir waren am 14.01.15 in der Müllverbrennungsanlage. Dort war es sehr warm und spannend. Wir haben sehr viel gelernt. Wir waren im Kranführerhaus in 21 Meter Höhe. Im Kranführerhaus sind wir auf Panzerglas gelaufen. Wenn man runter schaut, sieht man Tonnen von Müll.

von Nele

Heute am 14.01.15 haben wir die Müllverbrennungsanlage besucht. Was mir gefallen hat, will ich erzählen. Am coolsten fand ich den Riesenkran. Der Riesenkran hat jedes Mal eine Riesenmenge Müll geholt. Ich fand es schön, von oben nach unten zu gucken. Die giftigen Gase werden von einem Filter aufgehalten. Das finde ich gut. Ich fand es toll, dass der Mann, der uns alles gezeigt hat, sehr nett war. Mir hat es sehr gefallen.

von Deniz

Mir hat besonders gut gefallen, dass wir in der Müllverbrennung auf das Dach durften und dass wir sehen konnten, wie die Müllautos ihren Müll abgeladen haben und wie ein großer Greifarm den Müll angehoben hat. Wir sind über Gitter ganz nach oben gelaufen. Ich konnte sehen, wie der Müll verbrannt wurde.

von Nina

Kunst aus Abfall

Nachdem sich die Klasse 4e mit dem Thema Müllvermeidung und Müllverwertung auseinandergesetzt hatte, wollten die Kinder aus Müll etwas herstellen. Voller Begeisterung erfanden sie im Kunst-Unterricht fantasievolle Maschinen. Sie arbeiteten in kleinen Gruppen und bauten die Maschinen aus gesammeltem Abfall  zusammen. So entstanden z.B. ein "Totales-Schwimm-Zuckerwatten-Flugobjekt", eine "Stunden-Serum-Tierverwandlung", eine "Alles-Maschine", ein "Schwimmroboter", ein "Meerjungfrauenanzug", ein "Zweistockwerkauto" oder eine "Verwandlungszeitmaschine".

Ausflug der Klasse 1e zum SandBand

Am 27.04.15 haben wir uns mit Frau Klinger vom Landschaftspflegeverband am SandBand im Falkenheim getroffen. Wir konnten dort Pflanzen und Insekten entdecken und kennenlernen, die zu einem Sandgebiet gehören. Danach haben unsere vielen Hände geholfen und entfernt, was nicht dorthin gehört. Auf der Heimfahrt waren wir ganz schön müde.

Das DFB- Mobil an der Jakob- Muth- Schule

Ausflug der 2e zum Gemüsebauern

Im Oktober 2013 durfte die Klasse 2e den Bauern Thomas Seischab in Kraftshof im Knoblauchsland besuchen und endlich mit eigenen Augen sehen, wie das Gemüse, das sie im Sachunterricht buchstäblich stundenlang beschäftigt hat, in „echt“ wächst.

 

 

 

 

Jedes Kind durfte sich eine Karotte aus der Erde ziehen

 

Im Grundschullehrplan steht für die zweite Jahrgangsstufe das Thema „Gemüse“ an. Die Kinder der 2e haben mit Feuereifer in einer „Gemüsewerkstatt“ die Namen der verschiedenen Gemüsesorten kennen gelernt – das war zum Teil ganz schön schwierig. Das Probieren und Fühlen hat dabei natürlich besonders viel Spaß gemacht.

Als krönenden Abschluss durften wir dann einen Bauern besuchen, zu dem uns eine kleine Weltreise gebracht hat: zuerst mit der U-Bahn, dann mit der Straßenbahn und zuletzt mit dem Bus. Da das Wetter miserabel war, wurden wir im Gewächshaus zunächst mit Birnen und vielen Schnittlauchbroten versorgt. Die Sorge, dass die vier randvollen Tabletts etwa zu viel seien, erwies sich dabei als völlig unbegründet: unser Sieger beim Schnittlauchbrotwett-essen hat es immerhin auf fünf Brote geschafft!

So gestärkt konnten sich die Kinder im Anschluss an die Gurkenernte machen – wie die Profis bedienten sie den Erntewagen und füllten dabei mehrere Kisten.

Aber schließlich wollten wir trotz Matsch und Dauerregen doch auch die Felder sehen! Also durften wir den Schnittlauch auch außerhalb des Brotes anschauen. Die Krönung war dann das Ziehen der Karotten, wobei die Kinder feststellen mussten: „So einfach geht das ja gar nicht!“

 

 

 

Bauer Seischab hat extra für uns 26 verschiedene Gemüsesorten aufgereiht!

 

 

 

 

Auch das fünfte Brot ist immer noch lecker!

 

An dieser Stelle wollen wir uns noch einmal ganz herzlich bei „unserem Gemüsebauern“ bedanken, der uns ein eindrückliches Erlebnis ermöglicht hat: „VIELEN DANK, HERR SEISCHAB!“

Die Kinder waren nachhaltig beeindruckt, wie an ihren Schriftstücken klar erkennbar ist:

Ausflug der 3e zur Feuerwehr

Bambini Fußballturnier des Bezirks Mittelfranken am 07.05.2013

 

Ende April erhielten wir eine Einladung zum Fußballturnier, in der extra auch Partnerklassen als Adressaten aufgeführt waren - das schien wie geschaffen für unsere IKON-Klassen!!!

 

So wurde ein Team aus Grundschülern und Förderkindern der Klassen 3e und 3f gebildet. Nach zwei gemeinsamen Trainingseinheiten hatten sich die Jungs spielerisch etwas aneinander gewöhnt und auch die Positionen waren weitgehend festgelegt. Die Fahrt nach Petersaurach wurde von den 12 Spielern und ihren beiden Betreuerinnen am 7. Mai aufgeregt angetreten. Schließlich wusste niemand, was uns dort erwartet und ob wir bestehen können.

 

An dem vom Förderzentrum St. Martin bestens organisierten Turnier nahmen insgesamt acht Mannschaften teil. Die Vorrunde wurde in zwei Gruppen im Modus „jeder gegen jeden“ gespielt. Zu unserer eigenen Überraschung konnten wir alle drei Vorrundenspiele gegen Weißenburg, Bruckberg 1 und Bürglein 1 gewinnen und standen ohne Punktverlust im Halbfinale. Nach einem knappen 1:0-Sieg gegen Bruckberg 2 standen wir im Finale. Mit der Erfolgsserie im Rücken, Mannschaftsgeist und spielerischem Geschick gelang uns hier mit einem 4:0 der Turniersieg gegen Bürglein 2. Natürlich waren und sind wir stolz auf diesen Sieg, den wir für unsere beiden Schulen errungen haben.

 

Darüber hinaus bleibt aber auch das Erlebnis eines Fußballvormittags

  • bei dem ich als Betreuerin von den Spielern darauf aufmerksam gemacht wurde, wenn ein Mitspieler während einer Begegnung noch nicht zum Einsatz gekommen war,
  • bei dem unser Team nach jedem Spiel dem Gegner zu seiner Spielweise gratuliert hat, 
  • bei dem auf dem Sportgelände fußballbegeisterte Kinder verschiedenster Mannschaften in den Pausen gemeinsam kickten, ohne dass eine Trennung in Förder- und Grundschüler erkennbar oder von irgendeiner Bedeutung war,
  • bei dem mit großer Fairness auf alle Spielenden, ihre Stärken und Schwächen Rücksicht genommen wurde.

 

Es wird viel über Inklusion diskutiert und geschrieben. Wir durften sie einen Vormittag erleben!

 

Lamar, Zissis, Pascal, Jakob, Louis, Zion, Christoph, Johannes

Gennaro, Keno, Maximilian, Max

 

Natascha und Frau Feile

Pyramidenbau der Klasse 3e

 

 

 

 

Inklusion - gemeinsames Arbeiten und Lernen von Kindern mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen.

 

 

 

 

Beim Pyramidenbau der Klasse 3e zeigt sich, wie diese Kinder miteinander und voneinander lernen können, wie sich gegenseitig vertrauen und vorurteilsfrei miteinander umgehen und sich helfen.

Jedes Kind ist wichtig - das Klassenlied der 1e

 

1. Alex hört man niemals klagen,
    Athina Buchstabenwerkstatt sagen,
    Lena bringt andre zum Lachen,
    Nicolai merkt sich viele Sachen.

 

2. Kerim kann uns gut erzählen,
    Felix Saxophon vorspielen,
    Tim lebt mit Vogelspinnen,
    Anika ist ganz schnell im Schwimmen.

 

3. Alexia kann lesen und auch schreiben,

   Anita oft ganz leise bleiben,

   Firmin entlockt dem Cello Töne,

   Tristan kennt Wiispiele, schöne.

 

4. Andjelo spricht immer ganz deutlich, 

   Owen ist beim Kuscheln glücklich,

   Thomas hört sich gern Musik an,

   John ist bei Booten Fachmann.

 

5. Filip lernt Deutsch wie ein Wilder,

   Vanessa achtet auf die Kinder,

   Tara tanzt gern im Ballett,

   Teresa findet Turnen nett.

 

6. Friedemann hört immer genau hin,

   Frau Feile ist im Stadion oft drin,

   Frau Sigmund wandert nicht nur in den Bergen,

   Jasmin geht gern zu Konzerten.

 

7. Sind wir auch verschieden,

   keiner wird gemieden,

   keiner bleibt allein,

   jeder darf sich freun.

 

 

Refrain:

Jedes Kind ist wichtig,

keins zu klein und nichtig,

ich gehör dazu,

du gehörst dazu!


Achtung Stempelwoche

Der nächste Stempelwochenzeitraum findet im November statt. Diesmal sind es 5 Tage, die auf den Monat verteilt sind. Die Tage sind diesmal nicht in einer Woche!

Spielenachmittag

Am Freitag, den 24.11.17 findet in unserer Turnhalle der  Spielenachmittag für Kinder der 2. und 3. Klassen statt. Wir freuen uns, wenn du vorbei kommst. Bringe bitte mindestens ein Elternteil zur Begleitung mit.