AKTIONEN IM SCHULJAHR 2016/ 2017

Unser Sportfest

Am 10.7.2017 fand unser Sportfest auf dem Sportplatz der Carl-von-Ossietzky-Schule statt. Die Kinder konnten in den Disziplinen: Weitsprung, Zielwerfen, Weitwurf und Transportlauf zeigen, was sie können. Es gab auch viele Spaßstationen, wie z.B. Sackhüfpfen bei denen die Schüler viel Freude hatten.

Das Konzert " Käfer und Co" von Toni Tanner

Als Abschluss zu unserem Jahresprojekt "Gewaltprävention" kam Toni Tanner zu uns in die Turnhalle. Die Kinder konnten die im Unterricht geprobten Lieder mit viel Freude mitsingen. Einige Kinder durften sogar mit auf die Bühne, um das Theaterstück mitzugestalten.

"Weil Fußball alle bewegt": das inklusive Bambini-Fußballtunier

Am 31.05.2017 berichtete die NN im Nünberger Stadtanzeiger über das inklusive Bambini-Fußballtunier, das am 1.6.2017 stattfand. Den Artikel könnt ihr weiter unten durchlesen. Die Henry-Dunant-Schule trat dort mit zwei Teams an. Unser Team der dritten Klasse machte den ersten Platz und das der vierten Klasse den zweiten in der jeweiligen Kategorie. Herzlichen Glückwunsch an die Spieler, die für unsere Schule den Sieg erspielt haben!

Kunst-Workshop „Wir l(i)eben Kunst“ mit der Künstlerin Birgit Osten am 26.05.2017

Am 26.05.2017 versammelten sich rund 100 große und kleine kunstbegeisterte Mitglieder
der Schulfamilie voller Vorfreude in der Turnhalle der Henry-Dunant-Schule, um am Kunstworkshop „Wir l(i)eben Kunst“ unter der Leitung der mit Nürnberg sehr verbundenen Künstlerin Birgit Osten teilzunehmen.
Ziel dieser Aktion war es, eine Öffnung auf unterschiedlichen Ebenen zu erreichen. So öffnete sich die Schule zum einen für die spannende „bunte“ Arbeit der regionalen Künstlerin Birgit Osten. Weiterhin wurde die Schule über den üblichen Teilnehmerkreis hinaus für alle Mitglieder der Schulfamilie geöffnet, so dass sich die Schulleiterin, die Konrektorin, acht weitere Lehrer, die Sekretärin, Hortmitarbeiter, Eltern, Großeltern, Geschwister und Schüler aller Jahrgangsstufen der Henry-Dunant-Schule sowie auch geistig behinderte Schüler der Partnerklassen im IKON-Projekt der Jakob-Muth-Schule aktiv
beteiligten und sich bewusst bunt durcheinander mischten.
Im ersten Teil des Workshops stellte sich Frau Osten vor und tauchte mit den Teilnehmern und mit Hilfe ihres Kinderbuches „Dürer und Klexi“ sowohl in die Kunst und Kunstwerke Albrecht Dürers als auch ansatzweise in ihre Kunst ausgehend von Klecksen ein. Begeistert sangen und tanzten alle ihren Klexi-Song mit. Einige Schüler und Erwachsene durften sich auch als Künstler am Computer versuchen. Danach wurden in drei Klassenzimmern von allen
mehrere eigene Kunstwerke erschaffen. Dabei sollten die Beteiligten ihrer Fantasie freien Lauf lassen und in von der Künstlerin erschaffenen und vorgegebenen einfarbigen Klecksen Tiere, Dinge, Pflanzen und Gegenstände entdecken und diese mit Hilfe von dicken schwarzen Filzstiften zum Leben erwecken. Schnell machte sich so große Begeisterung breit, dass viele
äußerst motiviert nicht nur ein oder zwei, sondern mehrere kreative Werke erschufen.
Am Ende des Workshops wurde schließlich eine Auswahl der entstandenen Bilder in der Turnhalle gezeigt und durch einen Applaus entsprechend gewürdigt.
Demnächst werden nun die Bilder für ein Jahr in zwölf Räumen einer Nürnberger Allgemeinarztpraxis ausgestellt, was eine weitere Komponente der Schulöffnung nach außen darstellt. Ein Jahr später werden die Werke schließlich das Schulhaus der Henry-Dunant- Grundschule zieren.

Die Polizeipuppenbühne in den 3. Klassen

Einen ganzen Tag lang lernten wir von den VAG Mitarbeitern und der Polizei, wie wir uns in den öffentlichen Verkehrsmitteln verhalten und im Notfall reagieren müssen. Das spannende Puppenspiel und der Ausflug in die U-Bahn zeigten uns noch einmal ganz genau, wo sich Notfalltaster, Kameras und andere wichtige Dinge befinden.

Ein Dschungel für den Mittelbau

Am Samstag, den 6.5.17 empfingen wir die "Fürst-Gruppe", die uns einen ganzen Tag lang mit frewilligen Helfern unterstützt haben, um den Mittelbau zu verschönern. Herr Heim übernahm mit seiner Klasse den musikalischen Empfang. Danach ging es für alle Helfer ans Sägen, Malen und Gestalten. Mit viel Kreativität und Spaß bei der Arbeit verwandelte sich der Gang schnell zu einem Dschungel gemäß des Projektmottos „Die Affen sind los“. Ein Erlebnis bei dem es neben konzentriertem Arbeiten auch viel zu lachen gab. Das beeindruckende Ergebnis wurde von Partnern und Familien begutachtet und bei einem gemeinsamen Abendessen gefeiert. Vielen Dank an Alle, die sich freiwillig engagiert haben. Wir wünschen den Schülern und Lehrern viel Freude beim Laufen durch ihren „Dschungelweg“.

Die Klasse 4e im Rathaus und auf dem Christkindlesmarkt

Am 14.12.2016 sind wir mit der U-Bahn und mit dem Bus zum Rathaus gefahren. An der Haltestelle Burgstraße sind wir ausgestiegen und zum Rathaus gelaufen.  Im Rathaus haben wir ein bisschen gewartet, dann kam Herr Müller-Wechsler, unser Rathaus-Führer. Er hat etwas über Ulrich Maly gesagt und gerade als er fertig war, haben wir Ulrich Maly ins Rathaus gehen sehen. Er hatte es sehr eilig, weil er musste in sein Büro. Herr Müller-Wechsler führte uns zuerst eine Treppe nach oben in den historischen alten Rathaussaal, in dem heute ein Fest mit Kicker-Turnier stattfinden sollte. Der Saal war mindestens 400 Jahre alt! Wir durften uns auf die Bänke an der Wand setzten. Im Boden waren Heizungen. Das war an den Füßen sehr angenehm. Danach sollten wir die altdeutsche Schrift an einer Tür lesen. Wir haben das Büro des Oberbürgermeisters gesehen. In einem Flur gab es Statuen von Fußballspielern. Die durften wir nicht anfassen, weil sie dann kaputt gehen. Wir durften uns sogar auf die Stühle im großen Sitzungssaal setzen, in dem immer die Stadtratssitzungen stattfinden. Ich saß auf einem Stuhl von einem Bürgermeister. Man sah viele Stühle, Mikrofone, Lichter, Computer, Tische, Zuschauerplätze, jede Menge Technik. Leider waren die Mikrofone ausgeschaltet. Dann gingen wir zum Büro der Frauenbeauftragten. Zum Schluss gingen wir in kleinen Gruppen auf den Christkindlesmarkt und schauten uns viele Stände an. Es gab Stände zum Angucken und zum Kaufen. An den meisten Ständen gab es Süßigkeiten. Leider waren wir dort nicht sehr lange. Ich fand den Ausflug schön.

geschrieben von A., N., C., T., Ja., Ju., E.,

Die Klasse 4e schaute sich "Olaf der Elch" an

Als wir am 06.12.2016 mit der U-Bahn zum Theater Salz und Pfeffer gefahren sind, blieben unser Lehrerin Frau Muffler und zwei Kinder zurück bei einer Haltestelle. Deswegen mussten wir beim Plärrer warten. Im Theater haben wir uns das Stück Olaf der Elch angeschaut. Die Schauspieler haben mit einem alten Plattenspieler und einem Projektor gespielt, danach mit Kostümen. Es war sehr lustig. In der Geschichte ging es um einen Elch, der mit einem riesigen Geweih geboren wurde. Seine Mutter starb bei der Geburt und sein Vater lief weg. Olaf musste also bei seiner Tante aufwachsen. Weil sein Geweih so groß war, ist er immer in den Bäumen stecken geblieben. Deswegen lachten ihn die anderen Elche aus. Sie riefen: "Fang mich doch, Olaf!" Eines Tages wurde Olaf von drei Bären gehänselt, sodass er wütend auf sie zu rannte, unglücklicherweise an einen Baum stieß und die Hälfte seines Geweihs verlor. Jetzt lachten die anderen noch viel mehr über ihn. Dann überlegte er, was er mit der abgebrochenen Schaufel alles machen könnte: Paddeln, als Teller benutzen, als Tablett oder sogar als Surfbrett oder Autofahrer erschrecken. Einmal versuchte er wie schon öfter einen Autofahrer zu erschrecken. Zufällig war es der Weihnachtsmann und er frage Olaf, ob er ihm das Auto reparieren könnte. Als Olaf es geschafft hatte, lud der Weihnachtsmann ihn zu sich nach Hause ein. Dort beschlossen sie zusammenzuarbeiten und den Kindern Geschenke zu machen. So lernte Olaf den Weihnachtsstress kennen, denn beide bekamen sehr viele Wunschzettel. Ein Kind namens Uwe schrieb: "Ich wünsche mir ein automatisches Schießgewehr mit Geräusch." Diesen Wunschzettel hat er weggeschmissen. Olaf durfte den Weihnachtsmann Klaus nennen. Der Weihnachtsmann trug eine Augenklappe. Er sah sehr komisch aus. Klaus und Olaf spielten Baseball und Karten. Olafs hatte seine abgebrochene Geweihschaufel verloren. Zum Glück entdeckte sie der Weihnachtsmann in einem Trödelladen und kaufte sie für Olaf. Außerdem kaufte er für sich ein Glasauge. Schließlich machten sie eine Kerze an und tanzten mit Wunderkerzen herum. Am Ende waren alle zufrieden.

Alles war sehr, sehr cool. Als wir wieder in der Schule waren, haben wir von unserer Lehrerin ein Kärtchen mit einem Bild vom Klaus und Olaf bekommen. Das war sehr schön.

geschrieben von Ja., C., A., Jo., L., E. und Ju

Unser Schulprojekt zum Thema Gewaltprävention

Im Schuljahr 2016/2017 haben wir als Thema unserer drei Projekttage „Gewaltprävention“ gewählt. Im Laufe des Schuljahres nehmen die Schüler an interessanten Veranstaltungen verschiedener Lehrer teil. Themen dieser Projekte sind zum Beispiel „Mobbing – Nein! Danke!“, „Persönliche Grenzen des Mitschülers im Spiel erkennen“ oder „Fit im Konfliktlösen“. Den Schülern wird nahe gebracht, wie sie in Konflikten zu einer friedlichen Lösung kommen können und lernen auf die Grenzen ihrer Mitschüler zu achten. Eine Atmosphäre zum Wohlfühlen ist die Grundlage für das miteinander Lernen und Arbeiten an der Schule.

 Lahmacun-Backen

Die Klasse 4c backt Lahmacun in der Schulküche.

"Masken und Mummenschanz"

Die Klasse 2 b war bei der kunstpädagogischen  Aktion ‚Masken und Mummenschanz‘ im germanischen Nationalmuseum.

Lesenacht der Klassen 2a und 2b

Die Klassen 2a und 2b stellten fest, dass man so ein Klassenzimmer nicht nur zum Schreiben und Rechnen, sondern auch zum Übernachten
nutzen kann. Das hat allen Schülern und Lehrern viel Spaß gemacht.

Am nächsten Morgen wurde, wie hier in der 2a zu sehen, gemeinsam gefrühstückt.

Feuer und Flamme

Im Dezember ging es für die dritten Klassen ins Kindermuseum. Hier wurde alles rund um das Thema Feuer besprochen. Zuerst durften die Kinder testen, welche Materialien brennen und welche nicht brennen.

Dann durfte jeder selbst Experimente mit Feuer durchführen. Es wurden auch einige spannende Experimente vorgeführt, bei denen genaues Beobachten wichtig war.

Zum Schluss wurde ein Feuerwehreinsatz nachgespielt. Die Kinder rutschten die Rutschstange herunter, zogen sich Jacke und Helm an und fuhren mit dem Feuerwehrauto zum Einsatzort. Das war lustig und machte Spaß.

Spielenachmittag

Im November konnten die Schüler und Schülerinnen der dritten und vierten Klassen mit ihren Eltern zum Spielenachmittag in die Turnhalle kommen. Herr Zeh, von der Familienfreundlichen Schule, verwandelte die Turnhalle in ein Spieleparadies für Groß und Klein. Mit Freude spielten Erwachsene und Kinder gemeinsam an den vielfältigen Stationen. Neben Türme bauen, Bälle schießen und Stacking waren viele weitere tolle Beschäftigungen vertreten.  Zum Schluss gab es noch einen gemeinsamen Tanz mit dem sich alle Teilnehmer gut gelaunt verabschiedeten.

Die Klasse 4a im Radio

Wie auch in den vergangenen Jahren beteiligen sich einige Klasse auch in diesem Schuljahr an der Aktion "Sternstunden" und basteln Sterne, die auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt verkauft werden. Der Erlös kommt guten Zwecken zu Gute. Im Zuge dieses Projekts interviewte ein Reporter des Bayrischen Rundfunks die Kinder der Klasse 4a. Der Beitrag ist hier zu hören:

Ab in den Faberpark!

Im Oktober hieß es für die dritten Klassen: Ab in den Faberpark!

 

Dort fanden wir zuerst heraus, welche Geräusche man hören kann, wenn man ganz still ist.

Danach lernten die Namen der verschiedenen Bäume im Park kennen und spielten Walderlebnisspiele.

Zum Abschluss verschönerten wir die Bäume mit Schneckenfamilien und natürlich gab es Zeit, um auf dem Spielplatz zu spielen.

Achtung Stempelwoche

Der nächste Stempelwochenzeitraum findet im November statt. Diesmal sind es 5 Tage, die auf den Monat verteilt sind. Die Tage sind diesmal nicht in einer Woche!

Spielenachmittag

Am Freitag, den 24.11.17 findet in unserer Turnhalle der  Spielenachmittag für Kinder der 2. und 3. Klassen statt. Wir freuen uns, wenn du vorbei kommst. Bringe bitte mindestens ein Elternteil zur Begleitung mit.